Die Schweiz Habsburg, nicht weit von der Aare entfernt, im Kanton Aargau, ist eine faszinierende mittelalterliche Festung. Es war der ursprüngliche Sitz des Hauses Habsburg, eines der einflussreichsten Königshäuser in Europa im Mittelalter.

Die Burg wurde ursprünglich um 1020 erbaut und im späteren 11.Jahrhundert zu einer Doppelburg ausgebaut. Die hintere Burg existiert noch heute, während die vordere Burg in Trümmern liegt. Die größeren und kleineren Türme der ursprünglichen Burg sind erhalten und an ein Wohngebäude angeschlossen, das im 13. Andere Teile der Burganlage liegen in Trümmern, aber einige der zerstörten Mauern sind sichtbar und faszinierend zu untersuchen.

Die Habsburg wurde von Graf Radbot von der nahe gelegenen Grafschaft Klettgau im Herzogtum Schwaben und seinem Schwager Bischof Werner von Straßburg erbaut. Es gibt einige Diskussionen über die Herkunft des Namens. Einige glauben, dass die Burg nach einem Habicht benannt wurde, während andere glauben, dass der Name vom mittelhochdeutschen Wort “hab / hap” stammt, was “Furt” bedeutet, da es sich in der Nähe einer Furt der Aare befindet.

Radbots Enkel Otto II. war der erste, der sich den Namen Habsburg zu Eigen machte. Er fügte seinem Titel “von Habsburg” hinzu und schuf das Haus Habsburg. Im Laufe der Zeit wurde der Familienname bedeutender als das Schloss selbst. Radbots Nachkomme in siebter Generation verlegte die Machtbasis der Familie 1276 nach Österreich, und die Habsburg fiel schließlich in den Ruin.

Heute kann die Burg in wenigen Stunden erkundet werden. Es wird eine Audiotour angeboten, die die Geschichte der Stadt erzählt, einschließlich der Anfänge und des Aufstiegs der Habsburger-Dynastie. Herrliche Ausblicke sind von allen Seiten des Schlosses zu sehen, insbesondere von der Westwand, aber auch nach Südosten. Der Weinberg im Osten des Schlosses ist sehr schön und umfangreich, mit Blick auf die Felder dahinter.

Kategorien: Articles

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.